Beitrag drucken

Wie Buddha in der Sonne ~ Hanna Dietz

 

Broschiert: 336 Seiten
Verlag: Wunderlich
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2015
ISBN: 978-3805250757
Preis: 14,95 Euro / eBook: 12,99 Euro

Kauf mich!

 

 

Frida Jochem ist fast 40 Jahre alt und mit ihrem Mann Henning, der 4 Jahre jünger ist als sie, bereits seit 10 Jahren zusammen und 8 Jahre davon verheiratet. Langsam kehrt der Alltag in die Beziehung ein und ein Kind möchte Frida schließlich auch noch. Also bucht sie eine zweiwöchige Reise auf die Tropeninsel Larishang um dort das mangelnde Sexualleben wieder aufleben zu lassen und nebenbei gleich ein Kind zu zeugen. Doch der Plan in einem Strandbungalow täglich Sex zu haben und nur zum Essen aufzustehen schlägt fehl. Plötzlich heißt es das Hotel wäre überbucht und Frida und ihr Mann müssen in die heruntergekommene Villa Coconut ausweichen. Doch damit nicht genug, denn das Haus teilen sie sich mit den Workaholics Amy und Christopher, die völlig spaßbefreit sind sowie einer völlig überdrehten Düsseldorfer Familie. Von Erholung also weit und breit keine Spur und vom erhofften Liebesleben genauso wenig. Um den Urlaub doch noch zu retten ist Frida zu jedem Mittel bereit, was natürlich nicht ohne Folgen bleibt……. Und bald muss auch Frida erkennen, dass es nun mal nicht alles all-inclusive gibt.

Frida als Hauptprotagonistin ist schon ein Knüller. Sie hat einen totalen Kontroll- und Putzwahn und will am liebsten immer alles exakt geplant haben. Dementsprechend macht sie sich selbst total verrückt und es wird durch ihre unbedachten Handlungen auch nicht unbedingt besser. Dabei spürt man aber auch immer wieder wie sehr sie ihren Mann liebt. Und auch seine Eigenarten machen sie zwar auch immer mal wütend, aber sie ist doch froh so einen liebevollen Mann zu haben. Henning ist auch eine Marke für sich. Er hat immer eine Multifunktionsweste an um auf alles vorbereitet zu sein und trägt allerlei Zeug mit sich herum. Außerdem achtet er im Gegensatz zu seiner Frau nicht auf jeden Krümel, den er fallen lässt und er lässt auch mal 5 gerade sein. So bildet er einen guten Gegenpol zu Frida und die beiden ergänzen sich ganz wunderbar.

Am Anfang von jedem Kapitel finden sich Zitate aus dem Buch „Die Kunst der kreativen Kopulation“ von E.L. Flint, welches sich die Autorin auch nur ausgedacht hat. Jedes dieser Zitate ergänzt das nachfolgende Kapitel und ersetzt die Kapitelüberschrift. Das fand ich sehr gelungen und unterhaltsam wars obendrein.

Zitat Seite 14:“Da kann sich alle Welt noch so sehr in fünfzig Grauschattierungen auspeitschen, bei uns ist es mittlerweile fast schon ein Abenteuer, wenn das Licht dabei an ist.“

Der Humor der Autorin, die auch schon den Bestseller „Männerkrankheiten“ und „Männermacken“ sowie „Weiberwahnsinn“ verfasst hat, ist einfach nur zum kringeln. Sie hat mit sehr vielen Formulierungen und Umschreibungen genau meinen Nerv getroffen und mich mehrfach zum Lachen gebracht damit.

Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben aus Fridas Sicht. Das bringt mir die oft ironischen Gedankengänge der Protagonistin näher und baut eine Bindung auf. So wurde mir Frida sehr sympathisch und ich habe stetig mitgefiebert ob denn doch noch was aus dem Urlaub wird. Die Autorin baut immer wieder Stolpersteine ein mit denen ich nicht gerechnet habe und so bleibt das Buch von Anfang bis Ende unterhaltsam.

Fazit:

Eine wunderbar leichte, lustige und unterhaltsame Lektüre für den Sommerurlaub. Mir hat es gut gefallen und es wird sicher nicht das letzte Buch aus der Feder der Autorin gewesen sein das ich lese.

Ich vergebe hier: ★★★★☆

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://design.claudis-gedankenwelt.de/wie-buddha-in-der-sonne-hanna-dietz/

1 Kommentar

  1. Beatrix Petrikowski

    Ich habe mich ebenfalls köstlich unterhalten gefühlt. Zwar war alles überzogen, aber bei dieser Art von Buch ist das nicht schlecht und ich musste mich manches Mal beherrschen, um nicht laut zu lachen. Über einen weiteren Roman dieser Autorin würde ich mich auch freuen.

Schreibe einen Kommentar